Nachwuchsförderung im Mittelpunkt

Der Young Scientist Award wird für innovative Arbeiten auf dem Gebiet der medizinischen Onkologie ausgeschrieben. Dies schließt alle Schwerpunkte und Themen zur Pathogenese, Pathophysiologie, diagnostische und prognostische Faktoren sowie Therapie und Nachsorge maligner, solider Tumoren ausdrücklich ein. Dieser Preis dient der Förderung des wissenschaftlichen, onkologischen Nachwuchses.

Er wird zu gleichen Teilen an den jungen Autor/die junge Autorin mit der besten Publikation zur Krebsentstehung und zu innovativen Entwicklungen in der Krebsbehandlung (präklinischer Teil) und zur Klinischen Krebsforschung (klinischer Teil) verliehen.

Ausschreibung 2022

Die AIO in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., schreibt einen Young Scientist Award aus für innovative Arbeiten auf dem Gebiet der medizinischen Onkologie. Dies schließt alle Schwerpunkte und Themen zur Pathogenese, Pathophysiologie, diagnostische und prognostische Faktoren sowie Therapie und Nachsorge maligner, solider Tumoren ausdrücklich ein. Dieser Preis dient der Förderung des wissenschaftlichen, onkologischen Nachwuchses.

Der Young Scientist Award der AIO ist mit 5.000 Euro dotiert wird zu gleichen Teilen an den jungen Autor/die junge Autorin mit der besten Publikation zur „Krebsentstehung und zu innovativen Entwicklungen in der Krebsbehandlung“ (präklinischer Teil) bzw.  zur „Klinischen Krebsforschung“ (klinischer Teil) verliehen.

Teilnahmeberechtigt sind junge onkologisch tätige Ärztinnen und Ärzte bis max. 45 Jahre, die sich präferentiell in der Ausbildung befinden und noch nicht in leitendender Position tätig sind.

Die eingereichten wissenschaftlichen Originalarbeiten müssen im Vorjahr ab dem 01.07. oder bis zum 30.06. des Verleihungsjahres in einem peer-Review-Journal erschienen oder zur Publikation angenommen sein.

Die Verleihung ist anlässlich der AIO-Herbsttagung geplant.

Einsendeschluss der Bewerbungen ist der 31.07.2022.

Ihre Bewerbung senden Sie bitte per E-Mail an aio@krebsgesellschaft.de.

Die Verleihung 2021

Der Young Scientist Award wurde erstmals in diesem Jahr zur besonderen Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Onkologie ausgeschrieben.

Die Auszeichnung, die sich im Wesentlichen an den Kriterien des AIO-Wissenschaftspreises orientiert, zeichnet junge Wissenschaftler*innen mit der besten wissenschaftlichen Publikation des vergangenen Jahres aus.

Zahlreiche Nachwuchs-Wissenschaftler*innen sind der Ausschreibung gefolgt und haben sich mit ihren eigenen wissenschaftlichen Arbeiten dem Bewertungsprozess gestellt.

Aufgrund der hohen Leistungsdichte hat die Jury entschieden, den Young Scientist Award in diesem Jahr in zwei Teilen zu vergeben an

Preisträger Young Scientist Award 2021, v.l.n.r.: Prof. Anke Reinacher-Schick, Dr. Felix Saalfeld, Dr. Eray Gökkur, Foto: Thomas Ecke, Berlin
Preisträger Young Scientist Award 2021, v.l.n.r.: Prof. Anke Reinacher-Schick, Dr. Felix Saalfeld, Dr. Eray Gökkur, Foto: Thomas Ecke, Berlin

Dr. med. Felix Carl Saalfeld

für folgende wissenschaftliche Arbeit:

Efficacy of Immune Checkpoint Inhibitors Alone or in Combination With Chemotherapy in NSCLC Harboring ERBB2 Mutations

Felix C. Saalfeld, Carina Wenzel, Petros Christopoulos, Sabine Merkelbach-Bruse, Timm M. Reissig, Silke Laßmann, Sebastian Thiel, Jan A. Stratmann,  Ralf Marienfeld, Johannes Berger, Alexander Desuki, Janna-Lisa Velthaus, Diego Kauffmann-Guerrero, Albrecht Stenzinger, Sebastian Michels,  Thomas Herold, Michael Kramer, Sylvia Herold, Amanda Tufman, Sonja Loges, Jürgen Alt, Maria Joosten, Gerlinde Schmidtke-Schrezenmeier, Martin Sebastian, Susann Stephan-Falkenau, Cornelius F. Waller, Marcel Wiesweg, Jürgen Wolf, Michael Thomas, Daniela E. Aust, Martin Wermke, on behalf of the National Network Genomic Medicine Lung Cancer (nNGM)

publiziert: Journal of Thoracic Oncology im Juni 2021

Preisträger Young Scientist Award 2021, v.l.n.r.: Prof. Anke Reinacher-Schick, Dr. Alexej Ballhausen, Prof. Sebastian Stintzing, Dr. Eray Gökkurt, Foto: Thomas Ecke, Berlin
Preisträger Young Scientist Award 2021, v.l.n.r.: Prof. Anke Reinacher-Schick, Dr. Alexej Ballhausen, Prof. Sebastian Stintzing, Dr. Eray Gökkurt, Foto: Thomas Ecke, Berlin

Dr. med. Alexej Ballhausen

für die folgende wissenschaftliche Arbeit:

The shared frameshift mutation landscape of microsatellite-unstable cancers suggests immunoediting during tumor evolution

Alexej Ballhausen, Moritz Jakob Przybilla, Michael Jendrusch, Saskia Haupt, Elisabeth Pfaffendorf, Florian Seidler, Johannes Witt, Alejandro Hernandez Sanchez, Katharina Urban, Markus Draxlbauer, Sonja Krausert, Aysel Ahadova, Martin Simon Kalteis, Pauline L. Pfuderer, Daniel Heid, Damian Stichel, Johannes Gebert, Maria Bonsack, Sarah Schott, Hendrik Bläker, Toni Seppälä, Jukka-Pekka Mecklin, Sanne Ten Broeke, Maartje Nielsen, Vincent Heuveline, Julia Krzykalla, Axel Benner, Angelika Beate Riemer, Magnus von Knebel Doeberitz, Matthias Kloor

publiziert: im September 2020 in Nature Communications

Der AIO-Vorstand gratuliert den Preisträgern und dankt den Mitgliedern der Jury für ihre wichtige Arbeit! Der Jury gehörten in diesem Jahr an: Prof. Dr. Rudolf M. Huber, Prof. Dr. Ulrich Keilholz, Prof. Dr. Michael Quante, Prof. Dr. Thomas Seufferlein und Prof. Dr. Arndt Vogel.