Die Arbeitsgruppe Mammakarzinom und gynäkologische Tumoren beschäftigt sich mit der Planung und Durchführung von Versorgungsforschungsprojekten und Studien (investigator initiated trials). Ein Schwerpunkt der Projekte liegt im Bereich metastasiertes Mammakarzinom, Projekte beim frühen Mammakarzinom und gynäkologischen  Tumorerkrankungen werden ebenfalls durchgeführt sowie auch translationale Fragestellungen bearbeitet. Die Zusammenarbeit mit anderen Arbeitsgruppen innerhalb der AIO und der DKG wird angestrebt.

Sprecher*innen

Thomas Decker

Prof. Dr. Thomas Decker

Sprecher

Onkologische Praxis
Elisabethenstraße 19
88212 Ravensburg

Telefon +49 751 3661970
E-Mail decker@onkonet.eu

PD Dr. Anja Welt

PD Dr. Anja Welt

Stellvertreterin

Universitätsklinikum Essen
Westdeutsches Tumorzentrum
Innere Klinik (Tumorforschung)
Hufelandstraße 55
45122 Essen

Telefon +49 201 7233101
E-Mail anja.welt@uk-essen.de

Leitgruppe

Dr. Mathias Groschek, Stolberg
Dr. Volker Hagen, Dortmund
Prof. Dr. Susanna Hegewisch-Becker, Hamburg
Dr. Norbert Marschner, Freiburg
Dr. Lothar Müller, Leer

Dr. Bärbel Schädlich, Leipzig
Dr. Frank Schlegel, Eschweiler
PD Dr. Gunter Schuch, Hamburg
Dr. Anke Wortmann (YMO), Soest
Dr. Matthias Zaiss, Freiburg

State-of-the-Art Vortrag

PD Dr. Anja Welt
Anlässlich der AIO-Herbsttagung im November 2021

Berichte

Bericht der Arbeitsgruppe vom November 2021

Die AG Gyn. Tumore und Mammakarzinom hat vier thematische Schwerpunkte:

  • Durchführung von klinischen Studien, Entwicklung neuer Studienkonzepte
  • Ausbau der Logistik, Optimierung der Studienvoraussetzungen in den aktiven Studienzentren
  • Intensivierung der Kooperation mit anderen Studiengruppen
  • Vorbereitung von Expertenmeetings und Symposien

Präambel

Patientinnen mit Mammakarzinom werden von Gynäkologischen Kliniken, Niedergelassenen Gynäko-Onkologen und in großem Umfang durch die Niedergelassenen Hämato-/Onkologen (NHO) behandelt. Der Schwerpunkt der Gynäkologen liegt eher im operativen und (neo-)adjuvant chemotherapeutischen Bereich. Patientinnen mit metastasiertem Tumorleiden werden zu > 50% im internistisch-onkologischen Fachbereich und hier v.a. von den NHO behandelt. Die Analyse der Daten des Tumorregisters Mammakarzinom (TMK) und des Nachfolgeprojekts OPAL von iOMEDICO zeigt, dass ein umfangreicher Anteil der adjuvanten chemotherapeutischen Behandlungen ebenfalls bei den Niedergelassenen Onkologen stattfindet. Eine Analyse des WINHO ergab ergänzend überraschend, dass die NHO mind. 3000 Pat./Jahr mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom behandeln.

Optimierung der Studienstruktur/Logistik der Praxen

Durch zunehmende Studienaktivitäten hat die Internistische Onkologie ihre Position in der Versorgung der Patientinnen mit frühem und metastasiertem Mammakarzinom seit 2006 deutlich verstärken können. Über 200 Zentren im Bereich der AIO/NHO beteiligen sich an den Mammakarzinom-Projekten.

Kooperation mit anderen Studiengruppen

Die breite Vernetzung mit anderen Studiengruppen geht voran. Viele AIO Mitglieder beteiligen sich rege an den Therapiestudien der AGO, GBG, WSG und Success Gruppe und werden zunehmend auch in Studienplanungen dieser Gruppen gefragt und integriert. Die AIO AG Gyn. Tumore und Mammakarzinom kooperiert zunehmend in Projekten mit Kolleg/inn/en der Gynäkologischen Onkologie. Die Zusammenarbeit ist sehr kollegial, themenorientiert und erleichtert die Durchführung umfangreicher gemeinsamer Studienkonzepte.

Aktive Studienprojekte und Planungen 

HR pos/HER2 neg.: RIBBIT – randomisierte Phase III

Zielstellung von RIBBIT ist die Fragestellung, ob bei besonders gefährdeten, viszeral metastasierten Tumoren die häufig gestellte Indikation zur Chemotherapie noch zeitgemäß ist. RIBBIT rekrutierte viszeral metastasierte Pat. in 1st-line. FPI war Q1/18. In einem Amendment wurde die Behandlung angepasst: Randomisierung auf Ribociclib + AI oder Fulvestrant im Vergleich zu Capecitabin + Bevacizumab oder Paclitaxel +/- Bevacizumab. Die Rekrutierungsphase wurde Anfang des Jahres beendet in Anbetracht der schleppenden Rekrutierung (nach insgesamt 40 Patientinnen). Studienende ist in Q4 2021 geplant. Eine Publikation der Ergebnisse wird angestrebt.

HR pos/HER2 negativ: DISCO – randomisierte Phase II

Discontinuation of CDK4/6 inhibitors in patients with metastatic hormone receptor (HR) positive, Her-2 negative breast cancer with durable disease control: A randomized phase II trial of the AIO working groups breast cancer and quality of life.

Diese Studie beschäftigt sich mit der wichtigen Frage nach einer Deeskalation der Therapie bei Patientinnen mit lang anhaltender Krankheitskontrolle unter einer Behandlung mit CDK4/6 Inhibitoren und endokriner Therapie. Einen Antrag auf Förderung haben wir bei der Hector Studienstiftung gestellt – mit Unterstützung durch die Kollegen der AGO-B.

OPAL: Tumorregisterplattform Mammakarzinom

Ein Schwerpunkt der AG liegt in der Versorgungsforschung und der Durchführung von sehr sorgfältig, prospektiv geplanten Registerstudien. Das umfangreichste Projekt der AG ist das Tumorregister Mammakarzinom (TMK), organisiert und initiiert von iOMEDICO. Es dokumentiert die reale Versorgungssituation des Mammakarzinoms über alle Therapielinien hinweg und rekrutierte 4.500 Pat., davon 2.500 in palliativer Indikation. Das TMK und seine Satellitenprojekte sind Gegenstand vieler Vorträge auf nationalen und internationalen Kongressen und erreichten das globale Konsensus Meeting ABC in Lissabon jeweils mit Vortrag bzw. Poster vier Mal in Folge.

OPAL ist das Kürzel für die neue, aktuell rekrutierende Tumorregisterplattform Mammakarzinom mit einer Dokumentationsvielfalt, die über das TMK deutlich hinausreicht. Ergebnisse der Analysen wurden im vergangenen Jahr auf dem SABCS 2020 in San Antonio, dem Senologie-Kongress und der DGHO-Jahrestagung präsentiert.

Seit April 2021 können auch 3000 Patientinnen mit (neo)adjuvanter Therapieintention (EBC) an OPAL teilnehmen. Bis Oktober 2021 wurden bereits fast 450 Patientinnen mit frühem Mammakarzinom in diese Kohorte aufgenommen.

SMARAGD: Tumorregisterplattform Ovarialkarzinom und Endometriumkarzinom

Ergänzend zur Mammakarzinom-Plattform OPAL startet in Q4/21 die Gyn-onkologie Plattform SMARAGD. Ähnlich zu OPAL rekrutiert sich die Zentren zeitgemäß partnerschaftlich aus Gyn-Onkologen und Internistischen Onkologen. SMARAGD ist als 2. AIO-Joint Projekt der AG mit iOMEDICO geplant und organisiert. Sponsor ist iOMEDICO. Die prospektiv rekrutierende Plattform dokumentiert die reale Versorgungssituation der beiden Karzinome über alle Therapielinien hinweg und wird 1.000 OC und 300 EC in palliativer Indikation dokumentieren.

SMARAGD ist die erste prospektiv rekrutierende, intersektorale und inter-disziplinäre Real World Plattform im Gyn-Onkologie Bereich.  

Die Tabelle zeigt im Überblick über aktuellen Studienaktivitäten:

Die Tabelle zeigt im Überblick über aktuellen Studienaktivitäten:

Symposien

Die AG nimmt an allen wichtigen (inter-) nationalen Symposien teil. Im vergangenen Jahr waren dies der SABCS- und Senologie-Kongress sowie die DGHO-Jahrestagung, an denen wir mit Abstracts/Postern und/oder Vorträgen teilgenommen haben. 

Publikationen

Für den Zeitraum seit 10/2020 liegen keine Vollpublikationen vor.

Interner Bereich

Für den internen Bereich ist eine Anmeldung erforderlich. Sollten Sie noch nicht über Zugangsdaten verfügen und Mitglieder der AIO sein, können Sie hier Ihre Zugangsdaten anfordern.