Die Arbeitsgruppe Speiseröhren- und Magenkrebs der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) befasst sich mit wichtigen klinischen Fragen zur Verbesserung der Versorgung von Patienten mit Magen- und Speiseröhrenkrebs sowie mit der translationalen Forschung zum besseren Verständnis der Entstehung dieser Krankheit.

Dies wird durch spezielle Forschungsprojekte erreicht, die sich hauptsächlich auf 3 Bereiche konzentrieren:

  • Klinische Studien der Phase II mit Schwerpunkt auf der Erprobung neuer Wirkstoffe wie neuartige Gen-, Antikörper- oder Impfstofftherapien und/oder auf der Entwicklung komplexer multidisziplinärer Behandlungsstrategien.
  • Randomisierte Phase-II/III-Studien, die geeignet sind, die Behandlung zu optimieren oder wichtige klinische Fragen zu klären und neue Behandlungsstandards zu etablieren.
  • Translationale Forschung zur Entdeckung und Validierung von prognostischen und prädiktiven Biomarkern in enger Kooperation mit der Arbeitsgruppe „Molekulare und translationale Onkologie“. Bei den meisten klinischen Studien und Forschungsprojekten handelt es sich um AIO/Investigator Initiated Trials ((IITs).

Sprecher*innen

Prof. Dr. Sylvie Lorenzen

Prof. Dr. Sylvie Lorenzen

Sprecherin

Klinikum rechts der Isar
III. Medizinische Klinik
Isamaninger Straße 22
81675 München

Telefon +49 89 41407706
E-Mail Sylvie.Lorenzen@mri.tum.de

Priv.-Doz. Dr. Peter Thuss-Patience

Priv.-Doz. Dr. Peter Thuss-Patience

Stellvertretender Sprecher

Charité - Universitätsmedizin Berlin
Med. Klinik m. S. Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie
Campus Virchow - Klinikum
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin

Telefon +49 30 450653193
E-Mail peter.thuss@charite.de

Leitgruppe

Mitglieder

Prof. Dr. Salah-E. Al-Batran, Frankfurt
Prof. Dr. Matthias Ebert, Heidelberg
Dr. Eray Gökkurt, Hamburg
PD Dr. Georg Martin Haag, Heidelberg
Dr. Kathrin Heinrich, München (YMO)
Prof. Dr. Ralf Hofheinz, Mannheim
Prof. Dr. Nils Homann, Wolfsburg
Dr. Anica Högner, Berlin (YMO)
Prof. Dr. Sylvie Lorenzen, München (Sprecherin)
Prof. Dr. Markus Möhler, Mainz
Prof. Dr. Michael Stahl, Essen
Prof. Dr. Alexander Stein, Hamburg
PD Dr. Peter Thuss-Patience, Berlin (stellv. Sprecher)

Kooptierte Mitglieder

Prof. Dr. Thorsten Oliver Götze, Frankfurt/Main
Prof. Dr. Stefan Mönig, Genf

Aktive Studien

State-of-the-Art Vortrag

Prof. Dr. Sylvie Lorenzen
Anlässlich der AIO-Herbsttagung im November 2021

Berichte

Bericht der Arbeitsgruppe vom November 2021

Inhaltliches Ziel der wissenschaftlichen Arbeiten der Gruppe bleibt unverändert die Verbesserung der Therapieergebnisse von Patienten mit Magen- und Ösophaguskarzinom. Dazu hat die Arbeitsgruppe ein umfassendes Portfolio an prospektiven Studien der Phasen II bis III aufgebaut. Für eine vollständige Liste der Studien der Gruppe verweisen wir auf die AIO-Homepage. In diesem Bericht gehen wir auf die neuen Studien gesondert ein.

Beim Plattenepithelkarzinom des Ösophagus hatte die AIO die Phase II Ramona Studie durchgeführt, deren Ergebnisse beim ASCO 2021 präsentiert werden konnten (Haertel et al., ASCO 2021). 69 Patienten, die alle 65 Jahre und älter sein mussten, wurden eingeschlossen und mit Nivolumab und anschließend Nivolumab und Ipilimumab behandelt. Es zeigte sich, dass Nivolumab / Ipilimumab auch für ältere Patienten eine sichere und hoch wirksame 2nd-line Therapie darstellt. Diese Studie ergänzt die Daten der Attraction 02 Studie in Bezug auf kaukasische Patienten.

In der perioperativen Therapie des Adenokarzinoms von Magen und gastroösophagealem Übergang hat die DANTE Studie die Rekrutierung abgeschlossen. Im Phase II Setting wurde FLOT versus FLOT + Atezolizumab untersucht. 295 Patienten wurden eingeschlossen. Zwischenergebnisse, die beim ASCO 2020 vorgestellt wurden, zeigten eine gute Verträglichkeit der Chemo-Immun-Kombination. Beim ESMO 2021 wurden u.a. Daten der MSI-High Patienten vorgestellt (Al-Batran et al., ESMO 2021). Unter FLOT + Atezolizumab hatten 60% eine pCR, jedoch war auch eine alleinige Chemotherapie bei MSI-High sehr wirksam (pCR 38,5%). Dies unterstreicht die Empfehlung, dass außerhalb von Studien der MSI Status nicht als Argument gegen die Durchführung einer perioperativen FLOT Therapie herangezogen werden sollte. Finale Ergebnisse der Dante Studie werden erwartet.

 

Als Voll-Publikation wurde nun unsere HER-FLOT Studie veröffentlicht (Hofheinz et al., Int J Cancer 2021). In dieser einarmigen Phase II Studie wurde bei 56 Patienten mit HER-2 positiven gastro-ösophagealen Adenokarzinomen eine perioperative Therapie mit FLOT + Trastuzumab  untersucht. Bei einer pCR Rate von 21,4% zeigte sich vielversprechende Aktivität bei guter Verträglichkeit.

Folgeprojekte dieser Studie waren bzw. sind die randomisierte Petrarca Studie der AIO (ASCO 2020) und die noch laufende Innovation-Studie der EORTC, sowie die geplante PHERFLOT Studie (siehe unten).

Aktuell laufende Projekte für die perioperative Therapie des Adenokarzinoms sind die von der Deutschen Krebshilfe geförderte RACE Studie, die den Stellenwert einer präoperativen Radiochemotherapie zusätzlich zu einer Induktionstherapie mit FLOT gegenüber einer perioperativen Therapie mit FLOT bei den gastroösophagealen Übergangskarzinomen untersucht, sowie die FLOT 9 Studie. In der FLOT 9 Studie, ebenfalls von der Deutschen Krebshilfe gefördert, wird bei histologisch diffusen und gemischten Karzinomen der Stellenwert einer adjuvanten HIPEC evaluiert. In Vorbereitung ist die einarmige Phase II PHERFLOT- Studie, die bei Her-2 positiven Adenokarzinomen perioperativ FLOT + Trastuzumab + Pembrolizumab evaluieren wird.

In der Erstlinientherapie des metastasierten Magenkarzinoms wurde die INTEGA Studie bei ESMO 2021 berichtet (Stein et al., ESMO 2021).  Im randomisierten Phase II Setting wurden 88 Patienten mit HER-2 positiven Tumoren randomisiert und erhielten entweder Trastuzumab, Nivolumab und Ipilimumab oder Trastuzumab, Nivolumab und FOLFOX. Der Chemotherapie-freie Therapiearm zeigte ebenfalls eine Effektivität (Ansprechrate 32%, medianes Überleben 16,4 Monate).  Insbesondere die Kombination von Checkpointinhibitor, Trastuzumab + Chemotherapie überzeugte durch eine Ansprechrate von 56% bei einem medianen Überleben von 21,8 Monaten.

Als Voll-Publikation konnte unsere PaFLO Studie zur Veröffentlichung angenommen werden. Im randomisierten Phase II Setting wurde FLO mit FLO + Pazopanib verglichen. Die Hinzunahme von Pazopanib zeigte Zeichen der Effektivität, jedoch keine bedeutsame Verbesserung der Wirksamkeit. (Högner et al., Int J Cancer 2021)

Laufende Studien in der Erstlinientherapie sind aktuell die MOONLIGHT Studie, welche Nivolumab und Ipilimumab entweder zusammen oder sequentiell mit FOLFOX bei HER-2 negativen Patienten untersucht hat und im ARM C nun FLOT zusammen mit Nivolumab evaluiert. Die RENAISSANCE Studie, in der die Operation von Primarius und Metastasen bei limitierter Metastasierung als Ergänzung zur systemischen Therapie mit FLOT evaluiert wird, rekrutiert ebenfalls weiterhin Patienten. In Vorbereitung ist ein Projekt welches Pembrolizumab und Olaparib nach initialer Kurzzeit Chemotherapie/ Pembrolizumab in Abhängigkeit von Mutationen in der homologen Rekombination untersucht (POLESTAR).

In der Zweitliniensituation hatte unsere RAMIRIS Phase II Studie die Hypothese generieren können, dass für Taxan vorbehandelte Patienten FOLFIRI + Ramucirumab einer Therapie mit Paclitaxel + Ramucirumab überlegen sein könnte (Lorenzen et al., ASCO 2020). Diese Hypothese wird nun für Taxan vorbehandelte Patienten in der laufenden  RAMIRIS Phase III Studie untersucht. Die RAP Studie, welche in der Zweitlinie die Kombination Chemotherapie, VEGF-Blockade und Checkpointinhibition (Paclitaxel, Ramucirumab, Avelumab) untersuchte, ist abgeschlossen und wird ausgewertet. Eine Studie mit Regorafinib und Nivolumab (Integrate IIb) ist geplant und setzt das Konzept der Kombination aus Antiangiogenese und Checkpointblockade fort.

In der dritten Linie des Magenkarzinoms überprüft die RE-ExPEL Studie Ramucirumab in der Kombination mit TAS 102 bei Patienten mit Ramucirumab Vortherapie. Die Rekrutierung ist auch hier abgeschlossen.

Parallel zu unseren Studienprojekten gab es im letzten Jahr viele Standard-verändernde Neuerungen in der Therapie des Ösophagus- und Magenkarzinoms. Nach erfolgter Radiochemotherapie und Operation von Adeno- oder Plattenepithelkarzinomen des Ösophagus konnte bei Patienten mit vitalem Resttumor im Resektat eine adjuvante Therapie mit Nivolumab das krankheitsfreie Überleben verlängern und ist daher nun zugelassen. In der palliativen Therapie des Ösophagus hat Pembrolizumab für Adeno- und Plattenepithelkarzinome mit einem CPS ≥ 10 zusätzlich zur Chemotherapie das Überleben verlängern können und konnte zugelassen werden. Ebenso konnten Nivolumab, Camrelizumab, Sintilimab und Toripalimab in Phase III Studien zusammen mit Chemotherapie das Überleben verlängern. In der Zweitlinientherapie des Plattenepithelkarzinoms des Ösophagus wurde Nivolumab auf aufgrund einer Überlebensverlängerung im Vergleich zu Chemotherapie zugelassen. Auch Tislelizumab konnte im Vergleich zu Chemotherapie das Überleben ebenfalls signifikant verlängern.  Beim Adenokarzinom des Magens und gastro-ösophagealen Übergangs konnte in der Erstlinie die Hinzunahme von Nivolumab zur Erstlinienchemotherapie das Überleben von Patienten, deren Tumor einen CPS ≥ 5 aufwies, verlängern und wird in Kürze zugelassen werden. Unsere Studienkonzepte gewinnen durch diese spannenden neuen Ergebnisse internationaler Studien an Aktualität.

Alle Studien der Arbeitsgruppe beinhalten umfangreiche translationale Begleitprojekte. Weiterführende Informationen zu den derzeit laufenden Projekten der Arbeitsgruppe erhalten Sie auf dieser Seite.

Voll-Publikationen in den letzten 12 Monaten

Hofheinz RD, Hegewisch-Becker S, Kunzmann V, Thuss-Patience P, Fuchs M, Homann N, Graeven U, Schulte N, Merx K, Pohl M, Held S, Keller R, Tannapfel A, Al-Batran SE. Trastuzumab in combination with 5-fluorouracil, leucovorin, oxaliplatin and docetaxel as perioperative treatment for patients with human epidermal growth factor receptor 2-positive locally advanced esophagogastric adenocarcinoma: A phase II trial of the Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie Gastric Cancer Study Group.  Int J Cancer. 2021 Sep 15;149(6):1322-1331

Högner A, Al-Batran SE, Siveke J, Lorenz M, Bartels P, Breithaupt K, Malfertsheiner P, Homann N, Stein A, Gläser D, Tamm I, Hinke A, Vogel A, Thuss-Patience P: Pazopanib with 5-FU and oxaliplatin as first line therapy in advanced gastric cancer: a randomized phase-II study - the PaFLO trial. A study of the Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie AIO-STO-0510.  Int J Cancer 2021, accepted, in press.

Lorenzen S, Biederstädt A, Ronellenfitsch U, Reißfelder C, Mönig S, Wenz F, Pauligk C, Walker M, Al-Batran SE, Haller B, Hofheinz RD. RACE-trial: neoadjuvant radiochemotherapy versus chemotherapy for patients with locally advanced, potentially resectable adenocarcinoma of the gastroesophageal junction - a randomized phase III joint study of the AIO, ARO and DGAV. BMC Cancer. 2020 Sep 15;20(1):886. doi: 10.1186/s12885-020-07388-x.

Interner Bereich

Für den internen Bereich ist eine Anmeldung erforderlich. Sollten Sie noch nicht über Zugangsdaten verfügen und Mitglieder der AIO sein, können Sie hier Ihre Zugangsdaten anfordern.